Logo  
  | home   authors | new | colophon | newsfeed | print |  
volume 23
dezember 2020

Die Caroline Showband

 





  Gründete Ronan O'Rahilly jemals eine Band?
von Martin van der Ven
Previous
  Ronan O'Rahilly, dem Mann hinter Radio Caroline, wird oft nachgesagt, auch als Manager bekannter Popgruppen und -sänger fungiert zu haben. Die meisten dieser Geschichten lösten sich im Laufe der Zeit in Luft auf. Aber scheinbar, sagt Martin van der Ven, hat O'Rahilly mindestens einmal eine Musikgruppe gegründet: die Caroline Showband.
 
1 Foto rechts: Ronan O'Rahilly

Radio Carolines eigene Showband. Um den irischen Radio-Caroline-Gründer Ronan O'Rahilly haben sich immer wieder Gerüchte gerankt in Bezug auf sein vermeintliches Engagement als "Manager" von britischen Popgruppen und Künstlern. So hoben verschiedene Autoren immer wieder nicht ganz korrekt hervor, dass O'Rahilly als angeblicher Manager von Georgie Fame vergeblich versuchte, dessen Schallplatten zum Beispiel bei Radio Luxemburg spielen zu lassen. Unzweifelhaft war O'Rahilly aber ein einflussreicher Drahtzieher hinter den Kulissen, der sich in der ersten Hälfte der sechziger Jahre maßgeblich im berühmten Londoner Scene-Club engagierte, einem Treffpunkt der Mod- und Northern-Soul-Szene. Dort traten auch die Rolling Stones, die Who, Zoot Money und Chris Farlowe auf. Entsprechend finden sich Hinweise auf O'Rahillys enge Beziehungen zu den Animals, Alexis Korner, Alan Price und vermutlich auch Van Morrison.

Eine schon aus den späten fünfziger Jahren stammendes Irisches Phänomen waren die Irish Showbands. In Irland dominierte bis dahin die traditionelle Musik oder man lauschte auch Big-Band-Orchestern und Balladensängern. Der Rock n' Roll aus den USA und Großbritannien veränderte dann aber den Geschmack vor allem der Teenager, so dass "Irish Showbands" Rhythm and Blues und auch Popmusik spielten, um die Leute auf die Tanzfläche zu bringen.

2 Foto: YouTube-Screenshot

Mitglieder und ein Höhepunkt. Im Internet finden sich Hinweise, dass der aus Greenore in Irland stammende Ronan O'Rahilly im Dezember 1964 (also ungefähr neun Monate nachdem sein legendärer Seesender Radio Caroline auf Sendung ging) die Caroline Showband gründete. (Beirne-Kennedy, 2001-2020; GMS Productions, 2009; The Archivist, 2020) Im selben Monat berichtete der irische Sunday Independent, dass Jim Craig von dem Unternehmen "Caroline Enterprises" aus Kilkenny sich an den in Dublin ansässigen Schlagzeuger Kevin Brady gewandt hatte, um eine Showband zu gründen. Das Debüt erfolgte im Dubliner Gresham Hotel 22. Dezember 1964. Die Originalbesetzung bestand aus: Kevin Brady (RIP-Dublin-Schlagzeug), Earl Jordan (Buffalo, New York-Gesang), Tony Kearns (Drogheda-Saxophon), Reginald Dunne (Dublin-Gitarre), Kevin Gregan (Dublin-Bass), Tony Coffey (Dublin-Keyboards), Harry Burrows (Birmingham-Saxophon) und Michael Burns (Sligo-Trompete). Laut der Author von die Caroline Showband Story war der Manager Frank Traynor aus Dublin (GMS Productions, 2009). Die Irish Showbands Archive hingegen berichtet:

"Die Band wurde von Carolines damaligem Vertreter in Irland, dem in Kilkenny geborenen Jim Craig, geleitet." (Beirne-Kennedy, 2001-2020)

  Der US-Amerikaner Earl Jordan war wohl der bekannteste Musiker der Truppe. (YouTube, 2020) Er sang später in den siebziger Jahren bei den Les Humphrey Singers. Das ehemalige Bandmitglied Mel Dean (der der Caroline Showband 1966 beitrat) berichtete dem Betreiber der Webseite Irish-Showbands im Jahr 2009, dass die Caroline Showband von O'Rahilly zusammengestellt worden sei:
 

"Sie hatten auch die Unterstützung des Piratensenders Radio Caroline, der ihnen half, die Band so gut wie möglich zu promoten, und irgendwann wurde berichtet, dass sie zwölf Lieder aufgenommen hatten, die auf dem Sender gespielt werden sollten." (GMS Productions, 2009)

  Einer der Höhepunkte ihres frühen Erfolgs war ein Galaball auf dem Powerscourt Estate in der Grafschaft Wicklow, an dem die in Irland geborene Prinzessin Grace de Monaco teilnahm. Der bekannteste Titel der Caroline Showband ist "Co-Co Joe" (erschienen auf Columbia Records).
3 Foto: YouTube-Screenshot

Ein katastrophales Barbecue. Die Irish Broadcasting Hall of Fame berichtete im April 2020:

"Während die Showbands bei einer bestimmten Generation von Musikhörern und -besuchern und im ländlichen Irland sehr beliebt waren, war die ländliche Popularität von Radio Caroline und bei den Fans der Showbands relativ schwach. (...) Die Vorfälle um ein Barbecue in Brittas Bay, das zu Gewalt führte, führten dazu, dass The Caroline Showband und Jim Craig im Juli 1965 ihre Zusammenarbeit mit Radio Caroline beendeten. Kurz nachdem (Earl) Jordan die Band verlassen hatte, nahmen sie einen neuen Manager an und wurden umbenannt.

"Das Barbecue war eine PR-Katastrophe für Radio Caroline in Irland im Jahr 1965. Im Juni 1965 warb und verkaufte Radio Caroline über seine Tochtergesellschaft Club Caroline Tickets für ein Barbecue auf Dalkey Island. Der Club wurde von Dennis Binns und Jim Craig geleitet. Die Veranstaltung sollte am Samstag, den 26. Juni 1965 stattfinden.

Die Eintrittskarten waren ein sofortiger und großer Erfolg. Es wurden über eintausend Eintrittskarten für jeweils ein irisches Pfund verkauft, und es war geplant, die Gäste per Boot von Coliemore Harbour auf die Insel zu bringen. Mehrere von Radio Caroline geförderte Acts, darunter die Caroline Showband, sollten auf der Rechnung erscheinen. Eine Woche vor den Ereignissen schaltete sich der Gemeinderat ein und gab bekannt, dass keine Genehmigungen für die Veranstaltung in seinem Zuständigkeitsbereich beantragt oder erteilt worden waren. Die Gardai [die irische Nationalpolizei] stand Gewehr bei Fuß, um zu verhindern, dass die Veranstaltung im besseren Viertel von Süd-Dublin stattfand.

"Angesichts des wachsenden Widerstands der örtlichen Gemeinde beschloss Carolines Organisation in Irland, den Veranstaltungsort zu wechseln und zog an einen Privatstrand an der Brittas Bay in der Grafschaft Wicklow um. Leider verlief die Veranstaltung in Wicklow nicht ganz reibungslos, die Beleuchtung fiel aus und die Grills funktionierten nicht. In den frühen Morgenstunden, so heißt es in einem Zeitungsbericht, führten Frustrationen und übermäßiger Alkoholkonsum zu Gewalt und zum Eingreifen der Gardai-Bereitschaftspolizei." (The Archivist, 2020)

  In der Folgezeit gab es noch ein Kommen und Gehen mit vielen Wechseln von Bandmitgliedern und Verantwortlichen und im Jahr 1967 auch noch einen Umzug nach England mit Auftritten vor allem in irischen Clubs in London, Manchester und Birmingham. Nach 1968/69 verlieren sich dann die ohnehin spärlichen Spuren, die — wieder einmal — viele Fragen zu Ronan O'Rahillys Engagement offenlassen. Ausdrücklich seien die verschiedenen unten aufgeführten Quellen zur Caroline Showband mit zahlreichen Fotos und auch einem YouTube-Video empfohlen.
Previous
  Quellen
 
  • Beirne-Kennedy, Francis (2001-2020), "The Story of the Caroline Showband." In: Irish Showbands Archive. Abgerufen 3. Dezember 2020 von www.irishshowbands.net.
  • GMS Productions (2009), "Caroline Showband Story (1964-'67 in Ireland, -1977 in the UK)." In: Irish-Showbands.com. Abgerufen 3. Dezember 2020 von www.irish-showbands.com.
  • The Archivist (2020), "The Irish legacy of Ronan O'Rahilly and Radio Caroline." In: The Irish Broadcasting Hall of Fame. Abgerufen 3. Dezember 2020 von ibhof.blogspot.com.
  • YouTube (2020), "Earl Jordan Caroline Showband." In: YouTube. Abgerufen 3. Dezember 2020 von www.youtube.com.
   
Previous
  2020 © Soundscapes